Der utb-Autor Karl-Heinz Göttert widmet sich erneut dem Mythos von der Macht der Rede.

Seit der Antike ist die Rhetorik nicht nur eine hohe Kunst, sondern auch ein wichtiges politisches Mittel. Nicht mit Kampfstärke, Militär oder Zwang, aber mit Wortgewalt werden Menschen für sich und seine Sache gewonnen. Auch in der heutigen Zeit wird die Macht der Rede, mit der dazugehörigen Portion Charisma für Stimmung in Film, Fernsehn, Theater und auch dem echten Leben verwendet. In freier Rede überzeugen Politiker, Schauspieler und andere Wortkünstler uns von dem gerechten Kampf, der Liebe, dem Glück des Lebens oder ähnlichem.

Doch nicht immer stehen die großen Redner auch wirklich für die gute Sache ein. Große Redekunst kann sowohl von herzensguten Menschen, als auch von Tyrannen und Mördern gelernt und eingesetzt werden. Daher muss genau hingehört werden, wenn jemand große Reden schwingt. Denn nicht immer überzeugt das beste Argument. „Rationalität“, so Göttert, „stellt sich nicht von selbst ein. Sie muss vertreten werden. Und vertreten wird sie durch Redner.“
Den Unterschied zwischen rationaler Überzeugungsstärke und einer überzeugenden Rede zu erkennen, ist als Augen- und Ohrenzeuge oft nicht so leicht. Sich über die Theorien und Wirkungen der Rhetorik ein Bild zu machen, ist der erste Schritt in Richtung bewusstes Zuhören.

Quelle: Der Tagesspiegel

GÖTTERT, KARL-HEINZ
Einführung in die Rhetorik

9783825215996

 

 

 

Grundbegriffe – Geschichte – Rezeption

Diese Einführung in die Rhetorik wendet sich an alle, die sich mit der Geschichte und Theorie der Redekunst befassen wollen.

Druckausgabe: 17,90 € € eBook-Ausgabe: 14,99 €

Prof. Dr. Karl-Heinz Göttert lehrte Ältere Sprache und Literatur an der Universität zu Köln.

 
#commentform .comment-form-url { display: none; }