Eine halbe Millionen Kinder an deutschen Schulen werden regelmäßig und systematisch Gewalt ausgesetzt, Tendenz steigend. Die utb-Autorin Prof. Dr. Mechthild Schäfer vom Institut für Klinische Psychologie des Kindes- und Jugendalters und Beratungspsychologie der Ludwig-Maximilians-Universität in München erläutert, dass das Mobbing ein Gruppenphänomen sei, welches dort auftauche, wo ein hierarchisches System herrsche und wo man aus seinen Gruppen, wie z.B. den Schulklassen, nicht mehr herauskomme. Zudem brauche es Schüler die nach Dominanz strebten und ein System, dass die gewalttätigen Übergriffe nicht ahndet.

Das Cybermobbing verbreite sich immer stärker. Die Opfer des Cybermobbing seine üblicherweise dabei auch im realen Leben Mobbingopfer.

Um das Mobbing zu verhindern, sei es wichtig, dass das Engagement aus der Klasse selbst heraus komme. Möglichst viele Schüler einer Klasse müssten dafür an einem Strang ziehen, denn die Hälfte der Klasse sei in der Regel ganz klar gegen Mobbing.

Quelle: unicum.de, Christina Scholten

Autor

Buchtitel

Buchcover

Druck-Ausgabe: , eBook-Ausgabe:

Dozentenbewertung

Kundenmeinung von C. Toth 10.09.15. Bewertung : ✰✰✰✰✰

Dieses Handbuch ist perfekt für mich. Es gibt nahezu kein Thema, dass aus diesem Bereich nicht in einem kurzen und prägnanten Artikel und sehr vielen Quellenverweisen abgedeckt ist. Es bietet mir einen guten Einstieg in Thematiken, die ich noch nicht kenne, und ich empfehle es allen Abschlusskandidaten sowohl bei der Themenfindung, also auch bei der ersten Auseinandersetzung mit den im Buch behandelten Themen.

Getagged mit
 
#commentform .comment-form-url { display: none; }