Der Politik-Professor und utb-Autor Werner Weidenfeld fordert ein Verbot von Wahlumfragen für die letzten 14 Tage vor einer Abstimmung. Damit vertritt er einen komplett anderen Standpunkt als utb-Autor und Meinungsforscher Dr. Thomas Petersen vom Institut für Demoskopie in Allensbach. Dieser sieht keinen nennenswerten Effekt durch die Veröffentlichung der Wahlumfragen. Nach der Einschätzung von Werner Weidenfeld hat sich das Verhalten der Stammwähler  in den letzten Jahren geändert. Die Werte in den Umfrage seien wechselhaft, das Stimmungsmilieu unpräzise. Durch Werbekampagnen und Umfragen könnten die Werte daher leicht manipuliert werden.

Quelle: www.mittelbayrische.de, Wolfgang Ziegler, MZ
Werner Weidenfeld war seit 1995 Inhaber des Lehrstuhls für Politische Systeme und Europäische Einigung am Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München. Werner Weidenfeld wurde zum Sommersemester 2013 emeritiert. Er ist Direktor des Centrums für angewandte Politikforschung (CAP).
Dr. Thomas Petersen ist seit vielen Jahren Projektleiter am Institut für Demoskopie Allensbach und Lehrbeauftragter an den Universitäten Dresden und Krems (Donau). Er war Präsident der World Association for Public Opinion Research (WAPOR).
Produktinformationen werden geladen...

Autor

Buchtitel

Buchcover

Druck-Ausgabe: , eBook-Ausgabe:

Produktinformationen werden geladen...

Autor

Buchtitel

Buchcover

Druck-Ausgabe: , eBook-Ausgabe:

Produktinformationen werden geladen...

Autor

Buchtitel

Buchcover

Druck-Ausgabe: , eBook-Ausgabe:

Getagged mit
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.