Kinder mit Förderbedarf machen an Förder- bzw. Inklusionsschulen ähnliche Lernfortschritte.

Die utb-Autorinnen Birgit Lütje-Klose und Elke Wild waren an einer Studie beteiligt, die untersuchte, ob Kinder mit Förderbedarf an Förder- oder Inklusionsschulen besser lernen. Dabei stellte sich heraus, dass sich der Lernfortschritt von Kindern mit Förderbedarf, in regulären Schule und Förderschulen nicht unterscheidet.

410 Grundschüler mit Lernbeeinträchtigung wurden zu unterschiedlichen Zeitpunkten in Hinblick auf ihr Leseverständnis und ihre Rechtschreibfähigkeiten getestet. Kinder an Inklusionsschulen waren zu allen Zeitpunkten stärker in den Tests. Jedoch waren die Schüler an beiden Schulformen beim Ausbau der Kompetenzen praktisch gleich gut.

Lernstärkere Kinder würden häufig eine Inklusionsschule besuchen, während schwächere Schüler eher auf eine Förderschule gingen, so Wild. Dies erkläre, warum die Kinder aus den Inklusionsschulen in den Tests durchweg besser abschnitten.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Produktinformationen werden geladen...

Autor

Buchtitel

Buchcover

Druck-Ausgabe: , eBook-Ausgabe:

Dozentenbewertung

Kundenmeinung von B. Penning ★★★★★

Die Neuauflage ist sehr gut geschrieben und sehr verständlich formuliert, sodass sich das Buch äußerst gut für die Lehre an der Uni eignet. Übungsaufgaben am Ende der Kapitel können Studierenden dabei helfen, Verständnisprobleme aufzudecken und Gelerntes zu wiederholen.

Ergänzt mein Studium wunderbar!

Kundenmeinung von Sabrina Schäfer

Ich liebe den Aufbau der utb-Bücher ja sowieso – am Rand werden die Texte immer in einzelne Abschnitte einegteilt und mit einer Hilfsüberschrift betitelt. Das erleichtert das Lesen ungemein. Dann gibt es Symbole für Defintionen, Beispiele, usw.

Für die Erarbeitung einer Hausarbeit zum Thema ist es super, weil es sowohl einzelne Aspekte der Historie der Sonderpädagogik aufgreift, Gegenwartsbezug zur Didaktik nimmt und zum Schluss weitere Perspektiven betrachtet.

Ich hab’s leider noch nicht geschafft, alles zu lesen…aber ich hoffe, dass ich bei meiner nächsten Arbeit – das wird meine Zula sein – wieder auf das Buch zurückkommen kann und mich noch tiefer einlesen.

Als Grundwerk darf’s in meinem Bücherregal also nicht fehlen.

Getagged mit
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.